Tierfotografie Ronja Ronnenberg
/

 

 

Wichtige Informationen für ein erfolgreiches Shooting

Bei Buchung oder Interesse eines Tier-Fotoshootings erhalten sie noch detaillierte Informationen und Tipps. Hier finden Sie die wichtigsten Informationen



Lokation

Ein kleiner Weg zu Fuß zum Shootingsort ist kein Problem.

Seen, blühende Wiesen, Stoppelfelder, Flüsse, Hügel, Lichtungen ohne viele Häuser, Strommasten, Müll oder Mist eignen sich für einen schönen Hintergrund. Für Bilder mit einem schwarzen Hintergrund benötigen wir eine Scheune, Garage oder ähnliches, wo es dunkel ist und von hinten kein Licht hereinfällt.  

Ich kenne viele schöne Ecken rund um das Auetal, an denen man klasse Fotos machen kann.






Wetter und Licht

Im Idealfall scheint die Sonne, trotzdem sind Bilder bei bewölktem Himmel möglich. Bevorzugt fotografiere ich in den Morgen- und Abendstunden, da es in der Mittagssonne eine sehr starke Sonneneinstrahlung gibt, die sich negativ auf das Bild auswirkt.

Das heißt: 1-3 Stunden nach Sonnenaufgang und vor dem Sonnenuntergang ist das Licht optimal. Regnet es oder ist es sehr stark bewölkt, entscheiden Sie ob wir shooten oder nicht. Allerdings wirkt sich schlechtes Wetter negativ auf die Qualität des Bildes aus. 



Zeit

Das Shooting dauert so lange wie wir brauchen. Ich bringe viel Zeit mit, denn meiner Meinung nach sind Tiere auch "nur" Lebewesen und unter Druck kommt weniger Schönes heraus als mit Ruhe. Daher sollten Sie auch Zeit mitbringen. In der Regel dauert ein Shooting je nach Art der Bilder zwischen 1 und 2 Stunden.





Ablauf eines Shootings 

Da wir Outdoor-shooten, sind wir leider vom Wetter abhängig. Daher kann es bei Regen oder starker Bewölkung vorkommen, dass wir einen Termin kurzfristig verschieben müssen. Möchten sie an dem Tag trotzdem Bilder machen liegt das in Ihrem Ermessen.  


Nachdem wir in Kontakt getreten sind und alle Informationen und Wünsche ausgetauscht sind, treffen wir uns an der im Vorfeld abgesprochenen Location (Reitstall, See, Wald, ihr Garten, mein Garten, Park...).

Ich mache Ihrem Tier die Ausrüstung bekannt und wir besprechen den weiteren Verlauf des Shootings. Dazu zählt die Reihenfolge der Motive (erst Portrait, dann Bilder ohne Sattel usw.) Zuletzt klären wir die Sonderwünsche. Dann kann es auch schon losgehen.